Schnittkonstruktion. Ein eigener Hosenschnitt. Teil 5: Erkenntnis.

Die Frage ist und bleibt: Warum paßt die Hose nicht, obwohl alle meine Maße richtig sind?

Die Antwort ist einfach: Es liegt an der Abweichung von der sogenannten" Normalfigur".

Die Lösung: Individuell die Paßform bei jedem neuen Schnitt anpassen.


Ja, das ist nicht schön und ich hatte mir ursprünglich von meinem so schön errechneten Schnitt erhofft, daß er paßt und alle meine künftigen Hosenprobleme löst. Das bleibt aber wohl ein Wunschtraum.
Als wirklichen Gewinn aus meiner eigenen Schnittkonstruktion sehe ich für mich, daß ich verstanden habe, woran es liegt, daß eine Hose Falten wirft usw.

Aber nun der Reihe nach:
Alle Schnittmuster werden auf Basis der sogenannten "Normalfigur" berechnet. So habe ich auch gerechnet.

 Diese "Normalfigur" wird so gesehen, wie die menschlichen Körperproportionen am ehesten wohl aussehen sollen ( Hach, hab ich das schön formuliert ;-)...).Weicht ein Körper in Länge und Breite davon ab, haben wir Sondergrößen. Wir kennen das von den Maßtabellen.

Paßt meine Hose nun trotz aller richtig berechneten und gemessenen Maße immer noch nicht, so liegt das an meiner ganz individuellen Körperform.

Ich habe versucht, euch das kurz zu skizzieren:

Bei allen drei Figuren sind der Taillen- und Hüftumfang gleich. 
Wenn man das so sieht, dann wird plötzlich klar, daß, wenn die Hüfte breiter ist bei gleichem Hüftumfang an anderer Stelle weniger ist, nämlich am Po. Man spricht dann vom flachen Gesäß. Ich habe eine breite Hüfte, und so also ein flaches Gesäß. 
Ist die Hüfte schmaler als bei der Normalfigur, dann gleicht sich der Hüftumfang logischerweise am Po aus. 
Eigentlich ganz einfach.

Legt man diesen Figurquerschnitt auf einen Hosenschnitt, so kann man auch gut erkennen, wo bei welcher Figurform der Schnitt geändert werden muß.


Nun werde ich euch noch meinen selbstkonstruierten Schnitt am lebenden Objekt, nämlich mir, zeigen.

Um das nachfolgend genannte zu verstehen, sollte man noch einmal ein Blick in diesen Post werfen,denn da ist das ganze Dilemma, daß zu der häßlichen Hose im ersten Bild geführt hat, kurz erklärt. Naja, und ihr wollt ja ehrliche Bilder , oder???
Fotograf war übrigens mein Sohn mit dem Zitat: "Eh Mama, das kannste aber nicht anziehen!!!"


Die links abgebildete Hose war nach dem "Kuchenbrettschnitt" entstanden. Grauenhaft.
Welche Abweichungen sich da ergaben, könnt ihr auf dem nächsten Bild sehen, denn  ich hatte zum Vergleich  den ursprünglichen Schnitt auf den nun auf Rasterpapier exakt gezeichneten Schnitt gelegt. Mich wundert die schlechte Paßform nicht. Euch?

Gut, also wie gesagt, den Schnitt nochmal gezeichnet, neuen Stoff genommen und neue Probehose genäht.
Voila! Geht doch!
Der Stoff der Probehose ist ein sehr steifer etwas elasthischer Jeansstoff, deshalb auch die großen Falten.
Bei einem anderen Stoff wäre die Hose sicher anders gefallen. 
Ich lerne daraus: Die Paßform hängt nicht nur von der Nicht-Normalfigur ab sondern auch vom Stoff.
Und : Die Paßform unterhalb der Hüftlinie hängt auch sehr wesentlich von der Weite der Hosenbeine ab.
Aber hierauf gehe ich jetzt nicht weiter ein, das wäre "Schreib"-Stoff für einen weiteren Hosen-Post.


Das Problem bei mir skizziert:



Mein Fazit:

Das Konstruieren einer Hose mit den eigenen Maßen kann durchaus sinnvoll sein, wenn man eine "Problemfigur" hat, die sehr weit von den Standardmaßen abweicht.
Ich habe während des Rechnens und Herumprobierens gelernt, wie sich der Schnitt, später der Stoff, um meinen Körper legt. Das war lehr- und hilfreich.

Eine weitere Hose außer dieser Probehose werde ich nicht nähen, denn dieser Schnitt gefällt mir nicht. Ich kann nun einen Kaufschnitt nehmen und meinen "Maßschnitt" auflegen und vergleichen. Vielleicht sehe ich ja nun schon eher, wo Änderungen nötig sein könnten.

Falls jemand meine gesamte eigene Schnittkonstruktion nachlesen möchte, dann hier klicken.



Der erste MMM im September im Red Velvet .

Heute habe ich eines meiner Lieblingskleider aus diesem Sommer an:
Das Red Velvet Dress von Cake patterns. Im Oberteil geschnitten wie ein gut sitzendes Shirt, knapp in der Taille und dann mit einem weit schwingenden Rock....wunderbar. Ich glaube, ich nähe nächstes Jahr noch eines.

Details zum Schnitt könnt ihr hier nachlesen, ich schrieb schon mal darüber.
Die Fotos sind von gestern nachmittag, es war  so richtig schön warm, als sich ab Mittag endlich der Nebel hob.
Das große Foto ist natürlich nicht von gestern oder heute, sondern mein Sohn hat es im Sommer auf der Walhalla bei Regensburg aufgenommen. Ich zeigs euch heute trotzdem.



Heute ist der erste MMM nach der langen Sommerpause. Es gibt neue Moderatorinnen und künftig soll es auch Gastbeiträge geben. Das muß ich mir nochmal genauer ansehen. Ich freu mich auf die nächsten Monate.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei all denen bedanken, die mir vor ein paar Wochen tröstende Worte haben zukommen lassen. Meinem Vater geht es denkbar schlecht, die Chemotherapie mußte unterbrochen werden. Meinen Blog werde ich nun auch  nicht schließen, wie ich es im Sommer vorhatte. Das Nähen und darüber schreiben lenkt mich von meinen Sorgen ab und das tut mir gut. Meine Gedanken sind sowieso laufend bei meinem Vater.

Und nun noch etwas in ganz eigener Sache: Das Adventswichteln, hier klicken.
Wer mitmachen möchte, melde sich bitte bis zum Termin Anfang Oktober an, auch wenn es derzeit - zum Glück - sommerlich ist.


Ich wünsche euch eine schöne Woche,
herzlichst
Susan


Dieser Post ist verlinkt zum MMM vom 17.09.2014.

Adventswichteln 2014 - Jetzt anmelden und dann bis auf weiteres nicht mehr drüber nachdenken.

Bald schon ist Weihnachten...nein, so weit ist es noch nicht.
Aber man kann ja schon mal planen....deshalb jetzt anmelden und dann dieSsache erstmal wieder "vergessen".

Ich lade euch zum"entschleunigten"  Adventswichteln 2014 herzlich ein.


Voraussetzungen:

Du führst einen Blog und nähst Kleidung für dich selbst. Dein Blog sollte aussagekräftig sein und das eine oder andere von dir preisgeben, denn: Einen Wichtelfragebogen wird es nicht geben.

Du nimmst das Banner mit und verlinkst es auf deinem Blog.
Zusätzlich trägts Du Dich in die Linkliste hier in diesem Post ein, damit ich den Überblick behalte.





Sobald Du deine Wichtelpartnerin kennst, mach dich irgendwie (Postkarte, eMail etc.)  bei ihr bemerkbar damit sie weiß, daß sie nicht vergessen wurde.

Es wäre schön, wenn Du am Ende der Aktion einmal über die Wichtelei berichtest. Zwischenpost sind zwar schön, aber nicht notwendig. Schließlich soll es ja nicht in Streß ausarten ;-)

Die Termine:

1.) Anmeldung bis zum 05.Oktober2014


Du schickst eine Mail mit folgenden Daten

Blogname:
Postadresse:
eMail:


an naehfreundin111 (ät)  aol (punkt) com

Da es sein könnte, daß sich auch jemand aus Österreich oder der Schweiz anmeldet, gehe ich davon aus, daß Du auch bereit wärst, dahin zu versenden.

In den darauf folgenden Tagen teile ich euch eure Wichtelpartnerin mit.  Da auch ich keinen Streß möchte, lege ich mich nicht auf einen Termin fest. Sobald alle ausgelost sind,  werde ich das mitteilen. Ich bemühe mich aber, das schnell zu machen, damit alle wirklich sehr viel Zeit haben, um die Geschenke zu besorgen. Außerdem sind im Oktober auch Ferien, deshalb liegen die Termine so früh im Herbst.


2.) Es werden 5 kleine Päckchen gepackt und  in einem Paket verschickt, so daß pünktlich am ersten Advent das erste Päckchen ausgepackt werden kann.

1.Päckchen am 30.11.14 auspacken, das ist der 1.Advent
2.Päckchen am 07.12.14 auspacken, das ist der 2. Advent
3.Päckchen am 14.12.14 auspacken, das ist der 3 Advent
4.Päckchen am 21.12.14 auspacken, das ist der 4.Advent
...
und Päckchen Nr. 5 darf dann Heiligabend ausgepackt werden.

Als Wert lege ich 25 Euro plus Porto fest.
Die Zahl der Anmeldungen ist auf  30 begrenzt.


Nachtrag :
Es geht mir nicht darum, im September schon Schokoladenweihnachtsmaenner und Lebkuchen zu kaufen. VIelmehr ist es meine Absicht, etwas laengerfristig zu wissen, daß ich ein Wichtelgeschenk  für XYZ brauche. Nicht alle von uns wohnen in der Stadt und können auf dem Nachhauseweg mal eben etwas kaufen. DIejenigen die auf dem Land wohnen, ueberlegen sich bei der Fahrt in die Stadt genau, was sie alles einkaufen müssen bzw. Sind auf Onlineshops angewiesen.
Wenn man ein Hobby teilt ffällt es einem leichter, ein passendes Geschenk zu finden, daher die Eingrenzung auf Naehblogs. Das heißt aber nun nicht, daß das Geschenk etwas mit Naehen zu tun haben muss.
Die WWichtelpartnerin soll bis zum Schluß anonym bleiben, am Heiligabend duerft ihr das Geheimnis dann aber lüften.

SO, und nun gebt euch mal einen Schubs und meldet euch an, auch wenn es noch nicht mal Herbst ist.
Liebe Grüße