"Näh doch lieber Klasse, als Masse" & "Gut gebügelt ist halb genäht"

9. Mai 2017

12 Kommentare

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank. Ein Zwischenstand.

 Wie erwartet bin ich noch nicht fertig.
Von einem Kommentar in im letzten Post zu diesem Thema ermuntert und nachdenklich gemacht, wollte ich loslegen.
Ja, Untentschlossenheit führt zum Aufbau von Stoffbergen, das Problem ist erkannt.
Ich hatte mich für den dritten Schnitt entschieden.
Seidenpapier, Bleistift, Lineal, Schere, Klebeband....alles lag bereit. Aber was ist das? Wo bitte schön ist denn der Schnittmusterbogen zu diesem Heft????
Dickes  großes Fragezeichen.
Weg ist weg. Ausgeliehen habe ich ihn nicht, das wüßte ich.  Vermutlich liegt er in irgendeiner  anderen Ausgabe meiner vielen Burdas. Vermutlich. Vielleicht aber auch nicht.
Die Schnittmusterbögen sehen ja auch alle gleich aus....Ach herrje, das ist schon blöd.
So habe ich also wieder nach einem passenden Schnitt gesucht und bin zum Glück auch recht schnell fündig geworden:


Stoffberge aufbauen will ich nicht und  deshalb habe ich entschlossen zur Schere gegriffen ....
Buuh, so ein teurer Stoff, hoffentlich geht das gut....und nein, es ging nicht gut, das gleich vorab.
Ein Probemodell habe ich nicht genäht und das hätte mir auch nichts genützt.
Meine Maße habe ich  mit der Tabelle abgeglichen. richtige Größe ausgewählt.
Meine Rückenlänge ist einen Zentimeter kürzer als die Tabelle vorgibt, deshalb habe ich am Schnitt oberhalb der Taille diesen einen Zentimeter weggenommen.
Was man "oben" wegnimmt, muß man "unten" , also am Saum, wieder zugeben.
Wichtig ist, den Fadenlauf wieder zu begradigen.
Außerdem habe ich den vorderen Ausschnitt etwas verkleinert, nämlich ganz genau bis zur Ärmelansatznaht.
Bei meiner Recherche im Netz bin ich in den diversen Onlineshops auf verschiedene Ausführungen dieses Modells gestoßen. Sehr interessant.


Während ich als Hobbyschneiderin mir Gedanken mache, wie es mir gelingen könnte, das großflächige Sonnenblumenmuster nicht zu durchschneiden, sehe ich anderswo ganz anderes. Und das für einen stolzen Preis.
Das Laufstegmodell ist im Vorderteil ein Bahnenkleid. Schmal geschnitten.
Die Rückenansicht beim Laufstegmodell kann ich nicht klar definieren (klick nochmal hier um das Foto zu sehen);  beim Modell in einem Onlineshop habe ich mich schon über den Zuschnitt gewundert. Bei einem solch hohen Preis  sollte es doch machbar sein, die quer verlaufende Naht durch entsprechenden Zuschnitt des Stoffes ansehnlicher zu gestalten.
Ich für meinen Teil habe mir Mühe gegeben, mein Kleid so zuzuschneiden, daß möglichst Sonnenblume an Sonnenblume liegt. Wer weiß, wie viele Meter Stoff für das Laufstegmodell verarbeitet wurden, denn hier liegt wirklich Blume an Blume.....bei mir mußten bis hierher 2,50 m ausreichen. Zuschnitt bei offener Stofflage, so daß ich alles so genau wie möglich aneinander puzzeln konnte. An dem einen Ärmel ist mir das besonders gut gelungen:
Mein Kleid hat ein Futter im Vorder- und Rückenteil. An den Ärmeln wird nur mit einem Schrägstreifen versäubert. Nahtverdeckter Reißverschluß im Rücken. Fotos vom Innenleben zeige ich euch später, denn derzeit habe ich ein ganz anderes Problem, weswegen das Kleid noch nicht fertig ist:
Als ich das Kleid im gehefteten Zustand anprobiert habe, dachte ich, daß es paßt.
Jetzt, da ich alle Nähte geschlossen habe, habe ich das selbe Problem, wie ich schon einmal bei diesem Kleid (klick hier) hatte: es liegt an den Problemzonen zu eng an. Urgs, sieht das blöd aus....
Ich hätte es wissen sollen!!!! 96 % Seide und 4 % Elasthan!!! In Worten : vier!
4% Elasthan wirken wie Sportkleidung, das Material schnappt förmlich an den Körper heran.
Mein Kleid liegt also an meinem Körper an, da hilft auch das Futter nicht. Man könnte fast meinen, daß es zu gut sitzt ;-)
Zähneknirschend und angesäuert, gleichzeitig glücklich, daß es den Stoff nocht gibt (der Vorteil wenn man einen Stoff SOFORT nach Kauf vernäht) habe ich einen weiteren Meter bestellt. Hallo, für den Preis pro Meter hätte ich mir Stoff für zwei andere Kleider kaufen können....tja, wer Designerstoffe vernähen will...aber das wird selbst mir altem Stoffjunkie jetzt zu teuer. Ehrlich.
In den nächsten Tagen wird dieser eine Meter bei mir eintrudeln.
Notgedrungen werde ich dann  "Keile basteln" und zuerst in die Seitennähte einsetzen. Genau so, wie bei dem weiter oben erwähnten Jerseykleid. Dann habe ich ja wieder Material und kann auch auf die Lage der Sonnenblumen beim Zuschnitt achten.  Ich hoffe sehr, daß durch dieses Schnittänderung genügend Weite ins Modell kommt. Falls das nicht reicht, habe ich noch die hintere und vordere Mittelnaht.  Wir werden sehen. Ich rede mir das jetzt schön und sage mir, daß mein Kleid zwei extralange seitlich eingesetzte Godets bekommt. Godet klingt schon besser als Keil.
Drei Meter Spitzenband in 13 cm Breite für den Saum und die Ärmelabschlüsse sind auch geordert. Die Knöpfe auf den Ärmel werde ich weglassen, denn durch die besagten 4 Prozent Elasthan fällt mein Kleid anders als das Laufstegmodell, meine Ärmel liegen enger an.
Bis Pfingsten möchte ich fertig sein, denn dann hätte ich einen Anlaß das Kleid zu tragen.
Mein Neffe und Patenkind hat Konfirmation. Meint ihr, ich könnte das Kleid in der Kirche tragen oder ist das für die Patentante zu "overdressed"? Ich bin in bißchen unsicher. Was meint ihr?
Zuletzt noch ein aktuelles Foto aus unsrem Garten, auch wenns keine Sonnenblume ist.... sonnengelb ist sie auch ;-)


Lieben Dank an Monika  für die Organisiation dieser Runde! Soweit ich das gesehen habe, sind ganz tolle Modelle genäht worde. In den nächsten Tagen werde ich mir alles noch einmal in Ruhe ansehen.
Herzliche Grüße und all meinen Leserinnen eine schöne Zeit!



Kommentare:

  1. Das hört sich ja nach einem kleinen Drama an. Schön, dass du einen neuen Schnitt gefunden hast, den ich übrigens ausgesprochen schön finde. Und dann zu eng, oh je. Keile, da wäre ich vermutlich überfordert.
    Ich hoffe auf gutes gelingen. Und ich würde sagen, nicht overdressed.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Monika!
      Die "Keile" sind inzwischen eingesetzt. Paßt , wackelt und hat Luft.
      Liebe Grüße
      Susan

      Löschen
  2. Oh je, so ein herrlicher Stoff und so ein schöner Schnitt und dann zu eng :(!
    Ich drücke dir die Daumen für die Rettungsaktion!
    Ich finde auch, dass du nicht overdressed wärst.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sandra!
      Die Rettungsaktion ist mittlerweile geglückt. Zum Glück!
      Liebe Grüße
      Susan

      Löschen
  3. Liebe Susan,
    och, jetzt hast Du Dir so viel Mühe gegeben beim Zuschneiden und jetzt das! Ich finde es prima, dass Du nicht aufgibst und das Kleid retten wirst. Denke immer daran 7.500 € kostet das D&G-Modell!! Ich wünsche Dir gutes Gelingen und freue mich schon auf Deine Präsentation, denn ich bin ganz sicher, dass Du das hinbekommst.
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Annelie,
      mein Kostenfaktor ist ja nicht annähernd so hoch ,aber teuer genug wird es trotzdem ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Was für ein toller Stoff!!! Magst du die Quelle verraten?
    Auch dein ausgewählter Schnitt gefällt mir wahnsinnig gut. Der Ausschnitt ist einfach nur himmlich. Vielleicht finde ich ja im "Lager" die entsprechende Burda.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Martina,
      wegen der Stoffquelle habe ich Dir gerade eine Mail geschickt.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Ende gut ...und man vergisst schnell die Nähprobleme :). Das Kleid, der Stoff, der Schnitt alles ist perfekt. Ein wunderschönes Designerstück hast Du jetzt in Deinem Schrank!
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
  6. D&G - ja, ja jetzt ja ;) (kein Van Gogh :D Sieht toll aus! Himmel... wer hätte das gedacht?! Denke es ist eine gute Idee mit den Einsätzen.Mach Dir kein Kopf wg. den Muster. Was ich gelernt habe ist, dass die nicht NÄherinen, das eh nicht auffällt - nur wenn wir direkt mit dem Finger darauf zeigen. Was die aber sehen ist, sowas wie zu lang, zu eng. Ich kann mir das Kleid gut an Dir vorstellen.
    Die Sonnenblumen werden schön mit deinen Haaren harmonieren. Halte durch... es lohnt sich! LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anita, das ist ja das alte Problem: alles soll und muß immer perfekt sein und das macht es so schwierig und langwierig. Die Einsätze sind eingenäht, das Blumenmuster paßt NICHT aufeinander und ganz ehrlich gesagt ist mir das inzwischen auch egal. Hauptsache ich werde bald fertig (und kann was neues anfangen).
      Danke und liebe Grüße!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen. Danke!