15. September 2017

Burda 05/2017 Modell 110

Heute zeige ich ein Kleid, daß ich in diesem Sommer genäht und nur ein einziges Mal getragen habe.
Irgendwie war es mir nicht nach besonders luftiger Kleidung. 




Schlicht und einfach. Schnell genäht.
Im Rücken ein Schlitz, mit kleiner Schlaufe und Knopf zu schließen. Die 3 Knöpfe hatte ich vor ein paar Jahren mal in Zürich gekauft und wußte nie so recht, wo ich sie denn nun annähen soll. Hier paßt es.


Eigentlich ein Blusenschnitt, verlängert jedoch ein leichtes Sommerkleid.

Bildquelle:https://beta.burdastyle.de/produkt/magazinschnitt/blusen-shirt-05-2017-110a_110A-052017-DL
Ein Klick auf die Zeichnung führt zur Quelle.

Stoffverbrauch ca. 2,50 m aus meinen Beständen.

7. September 2017

Papierdiät.

Tja, nun hat meine Blogpause doch nicht so lange gedauert.
Ich habe aufgeräumt und  meine Zeitschriftensammlung ordentlich ausgedünnt.  Das hat Platz in den Schränken geschafft und vor allem konnte ich meine Gedanken und Nähwünsche in meinem Kopf wieder gut sortieren und ich weiß wieder, was ich will.

"Alles in Ordnung mit Dir?"..."Du hast doch einen Knall!!!" ...hihi...so und so ähnlich bis zu einem "Hast Du Dir das auch gut überlegt?", das sagten die, die mich gut kennen.

Um es kurz zu machen:
Ich habe meine Sammlung von knapp drei Jahrzehnten Burdaheften "zerfleddert" und neu geordnet.

In diesem Korb befand sich ungefähr ein Viertel der Hefte, die ich mal hatte. Alles unsortiert und schön durcheinander. Aussortiert um die Hefte dem Altpapier zuzuführen. Ich habe nichts mehr gefunden, von dem ich dachte, daß ich weiß, wo ich suchen muß. Aber wo soll ich suchen? Das hat meine Kreativität und meine Lust aufs Selbermachen bald verschwinden lassen und drückte auf meine Flügel.

Nachdem ich über meine "Ausmistaktion" eine Nacht überschlafen hatte, habe ich an einem der sonnigen warmen Tage Ende August begonnen, die Hefte  zu "zerlegen".
Alles was ich nicht definitiv nicht benötige, habe ich entsorgt. Und zwar endgültig in die Tonne.

Weg sind nun alle Kinder- , Plusgrößen-, Faschings-, Herren- , Brautmode- , Baby-, Kleinkind-, Puppen- und Umstandsschnitte. Endgültig. Das Müllauto war da.


Aufgehoben und in einem einzigen separaten Ordner habe ich alle Kreativteile, immer nach Thema in Klarsichtfolien sortiert.


Ich habe auch aufgehoben, was mir besonders gut gefiel.
Und auch Dinge, die ich evtl. noch basteln möchte, oder bei denen ich eine Idee anregend fand, finden sich nun in diesem Ordner.

Nun gabs Arbeit!

Den "bunten"  Teil der Hefte, also den Teil mit den Normalgrößen incl. Cover habe ich zuerst nach Jahrgängen und dann nach Monaten sortiert., dann gelocht und in Aktenordner geheftet.
Das hat einige Zeit gedauert und  mir taten die Knie weh. 


So sieht das nun aus.

Gut, so gemütlich wie früher die Hefte mit auf das Sofa nehmen und abends während des Fernsehens darin blättern ist nun etwas unbequemer.

Die Kanten habe ich mit einem Cuttermesser und dem Patchworklinieal so gut wie es ging gerade geschnitten. Besser wäre ein Schneidegerät für Papier gewesen, aber das habe ich nicht und extra eines kaufen wollte ich für diesen Zweck nicht.

Eine Alternative wäre gewesen, die Hefte neu in Klebebindung binden zu lassen.
Ich habe mich erkundigt, was das in etwa kosten würde: Pi mal Daumen pro Zentimeter Hefthöhe ca. 1o Euro zuzüglich Buchrücken. War und ist  mir zu teuer.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Nun herrscht Ordnung im Regal. Auch meine Sammlung an LANDLUST-Ausgaben steht nun endlich mal exakt da.

Die Schnittbögen habe ich in ein großes Fach in den Schrank verbannt. Die Bögen auf dem Foto zeigen ungefähr ein Viertel meines Bestandes.
In früheren Jahren war übrigens das Papier der Bögen viel dicker, die Hefte billiger und geheftet, nicht geklebt (kein Qualitätskriterium, nur eine Feststellung). Auch das Format von BURDA Modemagazin/ Burdastyle hat sich während der Jahre geändert. Früher gabs mehr Schnitte pro Heft, dann einige Jahre weniger , dann wieder mehr. Aber immer irgendwie aufhebenswert.



 Das "Herzstück" eines Heftes ist das Nähjournal. Viele heben ja auch nur dieses aus Platzgründen auf. Leider hat man dann nur noch die ganz keinen Fotos auf dem Cover. Ich persönlich finde  das störend.

Die Journale habe ich auch aufgehoben, diese liegen nun separat.
Die Schnittübersicht aus jedem Journal habe ich herauskopiert, zerschnitten und nach Art des Kleidungstückes sortiert wieder aufgeklebt. 
Man kann die Übersicht auch herausschneiden, aber das destabilisiert das Nähjournal meines Erachtens zu sehr. 


 Jetzt habe ich endlich mal eine Übersicht über das , was ich eigentlich an BURDA-Schnitten habe.
Es ist eine erstaunliche Vielfalt.
Und dabei bin ich noch lange nicht fertig mit dem Aufkleben....und da wären noch PATRONES, Knipmode, LaMiaBoutique und so weiter und so fort....



 Ach ja, die Strickhefte....
Nein, die sind zwar gebündelt wie Altpapier, aber sie liegen trocken und gut , nur nicht mehr jederzeit und sofort  greifbar.


 Wie behaltet ihr den Überblick über eure Schnittmustersammlung?
Habt ihr auch manchmal aufgrund der Flut an Neuigkeiten so eine Art Blockade?



22. August 2017

Abstand.

Mir ist meine Kreativität verloren gegangen.
Die Gedanken in meinem Kopf muß ich neu sortieren.
Was will ich eigentlich nähen?
Mein Kleiderschrank ist übervoll.

Neu finden. 
Aber nicht erfinden.
ICH SEIN.

Nun bin ich in meinem fünfzigsten Lebensjahr.
Das hört sich seltsam an.
Achtsam sein.
Mit mir.
Meinem Leben.
Meinen Lieben.

Ich brauche eine Pause.
Nicht vom Nähen.
Aber vom Bloggen.

Seid lieb gegrüßt bis irgendwann hier an dieser Stelle 
und
ich freue mich auf die AnNÄherung in Würzburg im Oktober.

Herzliche Grüße
Susan

Im Freien wachsender Hibiskus. Asien.


18. August 2017

Pssssst!!! Wer wohnt denn da????



Garnwichtel? Zwirnmännchen? Stoffmännchen? Egal. Hauptsache, sie haben es gemütlich.

Komplett handgenäht und gequiltet mit dem Japanstoff vom Scharfensteiner Handarbeitsmarkt.


Auflösung: Wollen wir mal unters Dach gucken!!!
Aha! Zur Zeit wohnt Mamas Schmuck darin ...

14. August 2017

Nerz.

Ein Erbstück.
Eigentlich trage ich ja keinen echten Pelz. Aber wo ich das Kragenstück nun schon mal habe, sollte ich doch nach einem passenden Schnitt Ausschau halten. Oder einfach eine Stola draus machen.


Sonntagsausflug.

Es war im Mai, also schon ein Weilchen her, da machten wir einen Ausflug nach Erfurt zum Tag der Offenen Tür bei "Kakteen Haage", der ältesten Kakteengärtnerei der Welt
Es ist für uns jedes Mal wieder ein so schönes Erlebnis, durch die Gewächshäuser zu schlendern und sich an den vilefältigen Arten zu erfreuen. Aber seht selbst....
Man fährt auch nicht ohne "Mitbringsel" wieder nach Hause...logisch.
Schade, daß nicht jede Kaktee sich im heimischen Wintergarten oder auf der Fensterbank wohlfühlt. Man muß es ausprobieren. Vielfältig.
Und zu Essen gibt es auch immer: Leider war in diesem Jahr die Kakteenbratwurst bereits ausverkauft. Aber eine gute Thüringer Bratwurst ist mindestens genau so gut. Und zwar mit "richtigem" Senf.






1. August 2017

Murks. Und draußen scheint die Sonne.

Hier wird auch noch genäht, ein bißchen jedenfalls.



Schöner duftiger Baumwollstoff, partiell von Hand bestickt.
Armausschnitt zu weit. Stoff kein bißchen blickdicht.
Mist.
Zu schade für ein TfT, also erstmal ein Ufo.

20. Juli 2017

Kork.

Heut wieder nur ein Post zum Ansehen.
Es geht um das Material Kork. Ein Naturprodukt. Hergestellt aus der Rinde der Korkeiche. Irgendwo in den Tiefen und Weiten meines PCs muß ich auch ein Foto einer Korkeiche habe, aber das finde ich gerade nicht.
Daß man mit Kork gut basteln kann, das war mir bekannt.
Keilabsätze aus Kork...auch bekannt.
In unserem Haus liegt auch in einem Raum Bodenlag aus Kork. 
Taschen, Täschen, Gürtel, Uhrenarmbänder, Schmuck.....alles o.k..
Aber ein ganzes Kleid aus Kork?
Wie sich das wohl trägt?
Gesehen und fotografiert auf Madeira.